Glanzlichter

 

Asamblea Mediterránea

Jüdische Gemeinde Pforzheim K.d.ö.R.
8. Dezember 2019

KONZERT MIT ASAMBLEA MEDITERRANEA
"Die Musik der Sepharden und Aschkenazen"

Mit ihrem Programm “Die Musik der Sepharden und der Ashkenazen“ verzauberte am 8. Dezember 2019 das achtköpfige Ensemble im übervollen Gemeindesaal der Jüdische Gemeinde Pforzheim. Mit einem brillanten Dialog aus poetischen Balladen, Liebesliedern und Festgesängen zeigte die Gruppe um Gitarrist Alon Wallach (Melanie Bogisch - Blockflöte, Johannes Krampen - Geige, Hans-Christof Dressen - Kontrabass, Andreas Pastorek - Percussions, Andreas Geyer – Klarinette) den fruchtbaren Reichtum bei jüdischen, christlichen und muslimischen Begegnungen. Die mediterranen Melodien der spanischen Juden trafen auf die Musik der “Aschkenazen“, deren Sprache das Jiddisch ist. Nordafrikanische und südspanische Rhythmen vereinten sich mit griechischen und südslawischen Volksweisen - der musikalische Brückenschlag entführte die Zuhörer in eine betörende Welt voll märchenhafter Lebensfreude und sehnsuchtsvoller Wehmut. Ines Amanovic und Gabriele Anna Lesch sangen mit klaren und sehr berührenden Stimmen die teilweise im judenspanischen Dialekt Ladino komponierten Weisen. Zwischen den Liedern erzählte Alon Wallach über die Begegnungen und Spannungen der Kulturen, tauchte ein in fremde Welten und zeigte einen ganzen Reigen faszinierender jüdischer Geschichten und Vertonungen. Mit Standing Ovations verabschiedeten die über 200 Zuhörer die hochkarätigen Musiker, deren außergewöhnliches Konzert mit Unterstützung des Zentralrats der Juden stattfinden konnte.
(Foto: Privat / Text:
Treut-Amar)

 



Rafael Seligmann

Jüdische Gemeinde Pforzheim K.d.ö.R.
22. September 2019

LESUNG MIT RAFAEL SELIGMANN
"Lauf, Ludwig, lauf!"

Rafael Seligmann, geboren 1947 in Tel Aviv, ist Schriftsteller, Publizist und Zeithistoriker, war am 22. September 2019  zur Lesung seines Buches „Lauf, Ludwig, lauf!“ in der Jüdischen Gemeinde Pforzheim zu Gast. Nach mehreren Gegenwartsromanen und seiner Autobiografie „Deutschland wird dir gefallen“ hat er wieder einen großen biografischen Roman über das Schicksal jener deutschen Juden geschrieben, die lange nicht wahrhaben wollten, wohin sich die politische Lage in Deutschland entwickeln würde. Denn sie fühlten sich voll zugehörig, hatten im ersten Weltkrieg gedient, gingen mit ihren christlichen Freunden zusammen zur Schule, verbrachten gemeinsam mit ihnen ihre Freizeit, spielten zusammen in Fußballmannschaften. Es war ein in großen Teilen gutes Miteinander, obwohl Antisemitismus zum Alltag gehörte und dann erschreckend erstarkte. Davon erzählte Rafael Seligmann vor den gespannten Zuhörern im vollen Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde Pforzheim und las über die Erfahrungen seines Vaters Ludwig, aus dessen Perspektive er die eigene Familiengeschichte, aber auch die Lebenssituationen der jüdischen Landgemeinden im süddeutschen Raum beschreibt.
(Foto/Text: Treut-Amar)