Programm:

Sonntag, 10.Oktober 2021 / Einlass: 10:30 Uhr / Beginn: 11:00 Uhr
Für geladene Gäste und per Livestream
Eröffnungskonzert: Welcome Home, Sam!
In dem Konzert erklingt die wunderschöne Synagogalmusik des 1928 in Mannheim geborenen jüdisch-amerikanischen Komponisten Samuel Adler, seinem Vater und Freunden des Komponisten, vorgetragen von mehreren Solisten, Instrumentalisten und einem großen Chor.
Kooperation mit dem Samuel-Adler-Verein e. V. und der Stiftung 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland e. V.

Montag, 11. Oktober 2021 / Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 10 € / erm. 7 €
Vortag: Die Entstehung und Frühphase der Jüdischen Gemeinde Mannheim
Aschkenasische und sefardische Familien gründeten die jüdische Gemeinde Mannheim, die sich zur größten und bedeutendsten in Südwestdeutschland entwickelte.

Dienstag, 12. Oktober 2021 / Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 15 € / erm. 12 €
Konzert: Simone Hofmann und das Gesher Ensemble
Es erwartet Sie eine wunderschöne Melange aus klassischem Gesang, jüdischem Swing und Pop mit pianistischer Begleitung. Genießen Sie die musikalische Reise.

Mittwoch, 13. Oktober 2021 / Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 10 € / erm. 7 €
Vortag: Superhelden, Mäuse und Wunderrabbiner. Der Comic als Mittel jüdischer Erinnerung
Inwiefern der Comic als Ausdrucksmittel jüdischer Erinnerung zu bewerten ist, beleuchtet Manja Altenburg in diesem knackigen Vortrag mit populären Bildbeispielen.

Donnerstag, 14. Oktober 2021 / Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 15 € / erm. 12 €
Konzert: Trio Folkadu
Die Gruppe Folkadu zeichnet sich durch außergewöhnliche Instrumentalbesetzung aus und nimmt die Zuschauer mit auf eine musikalische Reise durch die israelische Kultur.
Mit freundlicher Unterstützung des Zentralrat der Juden in Deutschland.

Freitag, 15. Oktober 2021 / Beginn: 15:00 Uhr / Dauer: ca. 75 Minuten
Eintritt: frei
Stadtführung: Gut Schabbes, Herr Nachbar!
Ein Rundgang durch die Innenstadt Mannheims mit Heidi Feickert zu Orten, die für das jüdische Leben wichtig waren und noch sind.
Anmeldung bis 07.10.2021 unter: gemeinde@jgm-net.de oder Tel. 0621-15 39 74

Samstag, 16. Oktober 2021 / Einlass: 19:30 Uhr / Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 15 € / erm. 12 €
Konzert: Die Damen und Herren Daffke
Die Daffkes öffnen Ihnen die Türen zu den Berliner Clubs der 1920er Jahre. Erleben Sie einen Abend so berauschend wie ein Glas Absinth und so wild wie der Tanz auf dem Vulkan! Ergreifend und elegant stellen die Daffkes die überdrehte Unterhaltungsmusik der 20er Jahre dem politischen Lied gegenüber. Dabei bleiben sie energisch auf der Suche nach dem differenzierten Bild der Zeit von den Goldenen Zwanzigern bis zu den Kriegsjahren. Mit den Chansons und Liedern von Heymann, Hollaender , Eisler und Weill erzählen sie Geschichten von Flucht, Vertreibung und Identitätssuche. Dabei verlieren sie nie den Blick für die Hoffnung, das Glück und die Menschlichkeit.
Ein Konzert mit freundlicher Unterstützung des Zentralrat der Juden in Deutschland.
Foto: Mirco Dalchow

Sonntag, 17. Oktober 2021 / Einlass: 10:30 Uhr / Beginn: 11:00 Uhr
Eintritt: 15 € / erm. 12 €
Literarisches Frühstück: Sich vor den Gespenstern entblößen
Der Briefwechsel zwischen Franz Kafka und Milena Jesenká. Lesen werden mit Maria Munkert und Matthias Breitenbach Ensemblemitglieder des Nationaltheaters Mannheim, musikalisch begleitet von Eginhard Teichmann am Cello und Amnon Seelig am Klavier.
Eine Kooperation der Jüdischen Gemeinde Mannheim mit dem Nationaltheater Mannheim.

Weitere Einzelheiten unter: www.juedische-kulturtage-mannheim.de

Jüdische Gemeinde Mannheim K.d.ö.R.

F3, Rabbiner-Grünewald-Platz, 68159 Mannheim
www.jgm-net.de

 

Programm:

03.10.2021 / 17:00 Uhr / Platz der alten Synagoge Freiburg
Eröffnungskonzert - Sharon Brauner und Karsten Troyke: Yiddish Jazz Chansons
Mit freundlicher Unterstützung des Zentralrat der Juden in Deutschland

04.10.2021 / 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Vortrag - Eli Botbol: Bioethik und gesellschaftliche Anforderungen

06.10.2021 / 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Konzert – Roman Kuperschmidt: Ro Kuijpers Heim und Flucht
Mit freundlicher Unterstützung des Amtes für Migration und Integration der Stadt Freiburg

07.10.2021 / 17:00 Uhr / Platz der alten Synagoge
Stadtführung – Bernd Serger: Jüdische Kaufleute
Mit freundlicher Unterstützung von 321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.

08.10.2021 / 19:30 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Kabbalat Schabbat mit Kantor Moshe Hayoun
Im Anschluss koscheres Buffet

09.10.2021 / 09:30 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Gebet zu Schabbat mit Kantor Moshe Hayoun

10.10.2021 / 11:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Matinée – Markus Calvin: Perschischstunden (Einführung und Vorschau des Films)

10.10.2021 / 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Gesprächskonzert – Dániel Péter Biró: Asher Hotseti Ethkem für fünf Stimmen mit SWR

11.10.2021 / 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Vortrag – Universitätsprof. Dr. Michael Bachmann: Freiburger Münster und seine Juden

12.10.2021 / 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Vortrag – Gertrud Rapp: Edith Stein – eine Wahrheitssucherin

13.10.2021 / 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Klezmermusik – Oleksandra Somish, Oleksiy Dormodekhin, Mike Kaufmann-Portnikov

14.10.2021 / 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Lesung – Götz Aly: Europa gegen die Juden 1880-1945
Mit freundlicher Unterstützung der IRG Baden

15.10.2021 / 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Kabbalat Schabbat mit Kantor Moshe Hayoun
Im Anschluss koscheres Buffet

16.10.2021 / 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Gebet zu Schabbat mit Kantor Moshe Hayoun

17.10.2021 / 10:30 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
Matinée Lesung – Ronen Steinke: Terror gegen Juden
Mit freundlicher Unterstützung der IRG Baden

Sonntag 17.10.2021
Beginn: 19:00 Uhr / Neue Synagoge, Engelstr. 1
ABSCHLUSSFEIER - Konzert

Mariya Kats und Ensemble

Mariya Kats lädt sie zusammen mit dem Multinstrumentalisten Andronik Yegiazaryan auf eine Reise durch die sehr vielfältige und facettenreiche Welt der jüdischen Musik ein. Sie hören jüdische Lieder aus Ländern wie Türkei, Griechenland, Indien, Jemen, Libanon, Uganda, Ghana, Israel und Ukraine, welche durch die jeweiligen Originalinstrumente wie Duduk, Violine, Oud, Davids Harfe (Kinnor), Bousouki, Kaval, Ney, Def, Darboukka und Gitarre begleitet werden. Einleitungen zu den historischen und kulturellen Hintergründen der Lieder runden dieses reichhaltiges und interessante Programm ab.

Ein Konzert mit freundlicher Unterstützung des Zentralrat der Juden in Deutschland.

Weitere Einzelheiten auch unter: www.jg-fr.de/veranstaltungen
Programmflyer der Jüdischen Kulturtage Freiburg 2021

Die Ausstellung Alexander Dettmar „Verbrannte Syn­agogen Deutschlands. Malerei der Erinnerung“ in Kooperation mit der Katholischen Akademie ist während der gesamten Laufzeit der Jüdischen Kul­turtage zu sehen. Besuchszeiten: So bis Do 10:00 Uhr - 15:00 Uhr.

Israelitische Gemeinde Freiburg K.d.ö.R.

Nussmannstr. 14, 79098 Freiburg
www.jg-fr.de

 

Jüdische Kulturtage Freiburg 2021
Eröffnungsveranstaltung am Sonntag, 03. Oktober 2021 um 17:00 Uhr

Die Israelitische Gemeinde Freiburg eröffnet ihre vom 03.-17. Oktober stattfindenden JÜDISCHEN KULTURTAGE FREIBURG 2021 mit einem Konzert von Sharon Brauner und Karsten Troyke. Sharon Brauner und Karsten Troyke sind zwei in Berlin geborene Schauspieler und Sänger, die sich bereits in jungen Jahren auch der jiddischen Musik zugewandt haben. Karsten im Ostteil der Stadt, Sharon in Westberlin. Unabhängig voneinander gaben beide zahlreiche Konzerte in Deutschland und Europa. Doch erst ein Festival in New York 2015, auf dem beide Künstler auftraten, brachte die beiden musikalisch zusammen. Seitdem begeistern sie gemeinsam ihr Publikum in ganz Deutschland mit Liedern in jiddischer Sprache über das Leben und das Lieben. Jiddische Evergreens und mehr in jazzigem Gewand.

Ein Konzert mit freundlicher Unterstützung des Zentralrat der Juden in Deutschland.

Programm der Eröffnungsveranstaltung der Jüdischen Kulturtage Freiburg 2021

  • Grußworte von Irina Katz, der Vorsitzenden der Israelitischen Gemeinde Freiburg, Oberbürgermeister Martin Horn sowie der Erzdiözese Freiburg und der Evangelischen Prälatur Südbaden
  • Eröffnungskonzert mit Sharon Brauner & Karsten Troyke “Yiddish Jazz Chansons“
  • Israelische Tänze mit der Tanzgruppe Sulamita mit Elena Miller sowie der Flashmob “Jerusalema“
  • Abschluss der Eröffnungsveranstaltung mit der Lasershow von Christina & Oliver Tibus vom Impulswerk

Die Eröffnungsveranstaltung findet im Herzen der Stadt Freiburg auf dem historischen Platz der Alten Synagoge in den Umrissen der zerstörten Alten Synagoge unter Einhaltung der AHA-Regeln statt. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht. Die Israelitische Kultusgemeinde Freiburg freut sich auf die Freiburger:innen und Gäste der Stadt bei der Eröffnungsveranstaltung.

Das komplette Veranstaltungsprogramm der JÜDISCHEN KULTURTAGE FREIBURG 2021 folgt in Kürze.

Israelitische Gemeinde Freiburg K.d.ö.R.

Nussmannstraße 14, 79098 Freiburg
www.jg-fr.de

Sonntag, 3. Oktober 2021
Beginn: 17:00 Uhr
Ort der Veranstaltung:
Platz der Alten Synagoge, Freiburg

Foto: Jessica Brauner (Sharon Brauner & Karsten Troyke)

Zurück zur Übersicht

 

Interkulturelle Wochen Baden-Baden 2021
Konzert am Sonntag, 26. September 2021, um 15:00 Uhr

Im Rahmen der „Interkulturellen Wochen Baden-Baden 2021“ lädt die Israelitische Kultusgemeinde Baden-Baden am Sonntag, 26. September 2021 um 15:00 Uhr zum Konzert mit Mark Kovnatskiy und Alan Bern ein. Die zwei Virtuosen nehmen Sie mit auf eine tief berührende Reise durch die Seele der jiddischen Musik. Der Pianist/Akkordeonist Dr. Alan Bern ist seit 40 Jahren ein Pionier in der internationalen Wiederbelebung jiddischer Musik. Er spielte u.a mit Itzhak Perlman und der Klezmer Band Brave Old World. 1999 gründete er den Yiddish Summer Weimar, das weltweit bedeutendste Festival für jiddische Musik. Sein jüngerer Kollege, der Geiger Mark Kovnatskiy, spielt u.a. mit der Hamburger Klezmer Band und dem Joel Rubin Klezmer Ensemble. Er steht an der Spitze einer Generation, die den sensiblen Spielstil des alten Klezmorim für die Gegenwart bewahrt und weiterentwickelt hat. Das Duo glänzt mit traditionellen Klezmerstücken, Werken russisch- jüdischer Komponisten wie Joel Engel und Josef Achron und mit Eigenkompositionen.

Ein Konzert mit freundlicher Unterstützung des Zentralrat der Juden in Deutschland.

Verbindliche Voranmeldung unter Angabe des Vor- und Nachnamens, der Telefonnummer sowie der Adresse unter: buero@ikg-bad-bad.de

Ein 3G-Nachweis ist direkt am Eingang vorzulegen. Teilnahme unter Einhaltung der AHA-Regeln. Die Plätze sind begrenzt.
Für alle die nicht vor Ort sein können, wird das Konzert via YouTube online übertragen: https://www.youtube.com/c...

Israelitische Kultusgemeinde Baden-Baden K.d.ö.R.

Sophienstr. 2, 76530 Baden-Baden
www.ikg-baden-baden.de

Sonntag, 26. September 2021
Beginn: 15:00 Uhr
Ort der Veranstaltung:
Gemeindezentrum Israelitische Kultusgemeinde/Saal, Sophienstraße 2, Baden-Baden

Bildquelle: Kovnatskiy/Bern

Zurück zur Übersicht

 

Ausstellung vom 26. September bis 17. Dezember 2021 (außer 27.-29.09.2021)

Malerei der Erinnerung

Die Israelitische Gemeinde Freiburg ist Mitorganisator der Ausstellung in Freiburg. Ein Teil der Werke aus dem Zyklus Painting to remember von Alexander Dettmar, der 1995 mit dem Ernst Barlach Preis ausgezeichnet wurde, ist in der Synagoge Freiburg zu sehen. Weitere 40 Gemälde werden beim Veranstalter der Ausstellung, der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg, Wintererstr. 1 – 79104 Freiburg gezeigt. Die Vernissage findet dort am 26.09.2021 um 16:00 Uhr statt: vernissage-katholische-akademie-freiburg-painting-to-remember. Die Ausstellung ist Teil des Festjahr-Programms #JLID »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«.

Der Künstler Alexander Dettmar hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf der Grundlage von Fotografien, Zeichnungen und Grundrissen Synagogen zu malen, die am 9. November 1938 zerstört wurden. In einem abstrahierenden Modus erscheinen sie als Kristallisationspunkte jüdischen Lebens und sind in ihrer Einfachheit und Ästhetik einnehmend und beunruhigend zugleich: Mit den zerstörten Synagogen gestaltet der Künstler malend Orte, an denen sich Menschen einst glücklich trafen und sich heute aufgrund von Barbarei und Terror nicht mehr versammeln können. Das Zerstörte, das Fehlende, das Schweigen, das, was nicht mehr zu sehen ist, hält er somit im Sichtbaren fest. Zugleich loten die Bilder neu einen Beitrag zur Frage einer gelingenden und zukunftsfähigen Erinnerungskultur im Modus der Kunst aus. Sie lassen die Bedeutung des jüdischen Lebens in Deutschland aufscheinen und sind somit Mahnmal gegen das Vergessen sowie Aufforderung, sich für eine humane, offene und friedfertige Gesellschaft einzusetzen.

Israelitische Gemeinde Freiburg K.d.ö.R.

Nussmannstr. 14, 9098 Freiburg
26. September 2021 – 17. Dezember 2021 (außer 27.-29.09.2021)
Sonntag bis Donnerstag 10:00 Uhr – 15:00 Uhr

Die Teilnahme in der Israelitischen Gemeinde Freiburg ist nur nach verbindlicher Voranmeldung möglich: info@jg-fr.de. Der Eintritt ist frei.

Es gelten die am Veranstaltungstag gültigen Corona Regeln.

Bildquelle: Alexander Dettmar, Synagoge Ohel Jakob München 2011, 100 x 100 cm

Zurück zur Übersicht