Sonntag, 02. Oktober 2022, 14:00 Uhr
Die Israelitische Kultusgemeinde Baden-Baden lädt im Rahmen der Interkulturellen Woche 2022 in Baden-Baden zu einem Konzert mit Michael Heitzlers Klezmer-Band ein.

Die Frankfurter Allgemeine bezeichnete Michael Heitzler als einen der besten Klezmer-Klarinettisten der Welt und der Tagesanzeiger nannte ihn schlicht: „Einen Teufelskerl der Klarinette“. Bekannt geworden ist Michael Heitzler als Klarinettist der Gruppe "Kolsimcha", mit der er seit Beginn der 90er Jahre die Welt bereiste und die traditionelle Klezmermusik zu neuen, modernen Ufern geführt hat.

Vor einigen Jahren hat Michael Heitzler mit drei hervorragenden Musikern Christian Gutfleisch (Piano), Michael Chylewski (Kontrabass) und Daniel Schay (Schlagzeug) seine eigene Band formiert, um den großen amerikanischen und osteuropäischen Bands der 1920er bis 1950er Jahren wie Naftule Brandwein, Dave Tarras, Mickey Katz oder den Epstein Brothers eine Hommage zu erweisen. Daneben bilden die wunderschönen, spirituellen Nigunim (hebr. Melodien) der Chassidim Osteuropas einen weiteren Bestandteil des Repertoires. Dabei steht die emotionale Komponente im Vordergrund. Fazit: Klezmer einmal nicht als Partymusik, sondern konzertant und faszinierend traditionell und neu zugleich. Neben mitreißenden Stücken, die kaum auf dem Stuhl sitzen lassen, gibt es wunderschöne, tiefe und berührende Balladen, die direkt in die Seele gehen. Das Ganze in modernem Gewand. Immer spürbar die Herkunft der Musiker von der Klassik und vom Jazz.

Der Eintritt ist frei. Spenden werden gerne entgegengenommen.
Um Anmeldung wird gebeten unter: buero@ikg-bad-bad.de

Eine Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung des Zentralrat der Juden in Deutschland.

Bild: Claudia Bettinaglio

Israelitische Kultusgemeinde Baden-Baden K.d.ö.R.

Sophienstr. 2, 76530 Baden-Baden
www.ikg-baden-baden.de

Sonntag, 02.10.2022
Beginn: 14:00 Uhr
Ort der Veranstaltung:
Gemeindezentrum, Israelitische Kultusgemeinde Baden-Baden K.d.ö.R.
Sophienstr. 2, 76530 Baden-Baden

 

Donnerstag, 29. September 2022, 19:00 Uhr
Die Israelitische Kultusgemeinde Baden-Baden lädt in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft AG Baden-Baden und im Rahmen der Interkulturellen Woche 2022 in Baden-Baden zu einem Konzert mit dem Liedermacher Dany Bober ein.

Feinsinnig und humorvoll singt und spricht Dany Bober vom Judentum und führt im anspruchsvollen Kleinkunstprogramm durch 3000 Jahre jüdische Geschichte. Kurzweilig und informativ nimmt er das Publikum mit durch die Epochen - von König David, dem babylonischen Exil bis hin zum deutschen Judentum. In geistreichen Anekdoten verdeutlicht er die kulturelle Bereicherung durch das Judentum und stellt die gesellschaftliche Entwicklung des jüdischen Volkes in den Kontext zu historischen Begebenheiten. Dany Bober singt mit unverwechselbarer, wandlungsfähiger Stimme neuvertonte Psalmen, jiddische Volksweisen und chassidische Lieder. Gedichte, Prosa und viele spannende Geschichten bilden liebevoll-ironisch und in hessischer Mundart den Rahmen zu den Liedern. Die Frankfurter Rundschau schrieb: „Ein Abend, der einige Informationen bot, der zeigte, dass Unterhaltung was mit Haltung zu tun hat.“

Dany Bober wurde 1948 in Israel geboren, wohin seine Eltern vor der nationalsozialistischen Verfolgung geflohen waren. 1956 kehrten seine Eltern mit ihm nach Deutschland in die Geburtsstadt seines Vaters, Frankfurt am Main zurück. Seit 1976 lebt Dany Bober in Wiesbaden.

Der Eintritt ist frei.

Israelitische Kultusgemeinde Baden-Baden K.d.ö.R.

Sophienstr. 2, 76530 Baden-Baden
www.ikg-baden-baden.de

Donnerstag, 29.09.2022
Beginn: 19:00 Uhr
Ort der Veranstaltung:
Gemeindezentrum, Israelitische Kultusgemeinde Baden-Baden K.d.ö.R.
Sophienstr. 2, 76530 Baden-Baden

 

Mittwoch, 21. September 2022, 19:00 Uhr
Die Jüdische Gemeinde Pforzheim lädt zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Dialog der Religionen ein. Veranstalter ist das Jüdische Forum Baden-Württemberg.

Pforzheim ist die Geburtsstadt von Johannes Reuchlin, einer Schlüsselfigur für den Dialog der Religionen im Allgemeinen und das christlich-jüdische Gespräch im Besonderen. Reuchlins Augenspiegel (1511) getragen von der humanistischen Idee der Toleranz und Achtung voneinander, ist ein frühes Plädoyer für einen Dialog zwischen den Religionen und gleichberechtigtem Zusammenleben von Christen und Juden in Deutschland. 2022 jährt sich der Todestag dieses großen Humanisten, der in Stuttgart seine letzte Ruhe gefunden hat, zum 500. Mal. Heute verbinden wir Reuchlins Namen mit den humanistischen Werten Toleranz, Freiheit des Denkens und Verständigung durch Dialog.

Jüdisches Forum Baden-Württemberg: Das 2019 in der alten Universitätsaula von Heidelberg gegründete Jüdische Forum Baden-Württemberg möchte gesellschaftliche Vernetzung und interkulturellen Dialog stiften durch die Begegnung der Religionen.

Mitwirkende der Podiumsdiskussion

Marion Gentges MdL
Ministerin der Justiz und für Migration Baden-Württemberg

Dr. Michael Blume
Antisemitismusbeauftragter der Landesregierung

Rami Suliman
Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden
und Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Pforzheim

Prof. Dr. Heike Springhardt
Landesbischöfin der Evangelischen Landeskirche in Baden

Moderiert wird die Podiumsdiskussion von
Isabell Huber MdL, Generalsekretärin CDU Baden-Württemberg und Philippe A. Singer, Mitglied im Kreisvorstand der CDU Enzkreis/Pforzheim sowie im Bezirksvorstand der CDU Nordbaden.

Anmeldung:
Der Eintritt ist frei.
Anmeldung bis 19. September 2022 unter: info@jgpf.de

Jüdische Gemeinde Pforzheim K.d.ö.R.

Emilienstr. 20-22, 75172 Pforzheim
www.jgpf.de

Mittwoch, 21.09.2022
Beginn: 19:00 Uhr
Ort der Veranstaltung:
Gemeindezentrum, Jüdische Gemeinde Pforzheim
Emilienstr. 20-22, 75172 Pforzheim

 

Sonntag, 04. September 2022, 19:30 Uhr
Am Europäischen Tag der Jüdischen Kultur 2022 lädt die Israelitische Gemeinde Freiburg zu einem Konzert mit “Folkadu“ ein.

Das Ensemble nimmt mit auf eine musikalische Reise durch die jüdische Musik, die israelische Kultur und die diversen jüdischen Sprachen. Die facettenreiche Performance, die sich durch ihre außergewöhnliche Instrumentalbesetzung auszeichnet, öffnet ein Tor zu unbekannter jüdischer Poesie und schlägt eine Brücke zu traditionellen Klängen bis hin zu modernen Songs. Zu den Stücken gibt das Ensemble eine kurze Einführung, um die Entstehungsgeschichte und ggfs. den emotionalen Kontext näher zu bringen.
Mit Yael Gat (Gesang), Ira Shiran (Akkordeon) und Doron Furman (Oud).

Besondere Showeffekte mit Wassernebel über dem Synagogenbrunnen, Licht und Sound von IMPULSWERK (Christina und Oliver Tibus).

Der Eintritt ist frei. Spenden werden gerne entgegengenommen.

Israelitische Gemeinde Freiburg K.d.ö.R.

Nussmannstraße 14, 9098 Freiburg
www.jg-fr.de

Sonntag, 04. September 2022
Beginn: 19:30 Uhr
Ort der Veranstaltung:
Synagogenbrunnen am Platz der Alten Synagoge

 

Sonntag, 04. September 2022, 19:00 Uhr
Am Europäischen Tag der Jüdischen Kultur 2022 lädt die Jüdische Gemeinde Emmendingen zu einem Konzert mit “Michael Heitzlers Klezmer-Band“ ein.

Die Frankfurter Allgemeine bezeichnete Michael Heitzler als einen der besten Klezmer-Klarinettisten der Welt und der Tagesanzeiger nannte ihn schlicht: „Einen Teufelskerl der Klarinette“. Bekannt geworden ist Michael Heitzler als Klarinettist der Gruppe "Kolsimcha", mit der er seit Beginn der 90er Jahre die Welt bereiste und die traditionelle Klezmermusik zu neuen, modernen Ufern geführt hat.

Vor einigen Jahren hat Michael Heitzler mit drei hervorragenden Musikern Christian Gutfleisch (Piano), Michael Chylewski (Kontrabass) und Daniel Schay (Schlagzeug) seine eigene Band formiert, um den großen amerikanischen und osteuropäischen Bands der 1920er bis 1950er Jahren wie Naftule Brandwein, Dave Tarras, Mickey Katz oder den Epstein Brothers eine Hommage zu erweisen. Daneben bilden die wunderschönen, spirituellen Nigunim (hebr. Melodien) der Chassidim Osteuropas einen weiteren Bestandteil des Repertoires. Dabei steht die emotionale Komponente im Vordergrund. Fazit: Klezmer einmal nicht als Partymusik, sondern konzertant und faszinierend traditionell und neu zugleich. Neben mitreißenden Stücken, die kaum auf dem Stuhl sitzen lassen, gibt es wunderschöne, tiefe und berührende Balladen, die direkt in die Seele gehen. Das Ganze in modernem Gewand. Immer spürbar die Herkunft der Musiker von der Klassik und vom Jazz.

Der Eintritt ist frei. Spenden werden gerne entgegengenommen.

Eine Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung des Zentralrat der Juden in Deutschland.

Foto: Claudia Bettinaglio

Jüdische Gemeinde Emmendingen K.d.ö.R.

Kirchstraße 11, 79312 Emmendingen
www.juedgemem.de

Sonntag, 04.09.2022
Beginn: 19:00 Uhr
Ort der Veranstaltung:
Bürgersaal des Alten Rathauses, Marktplatz 1, 79312 Emmendingen